Weltkulturerbe Kirstenbosch Botanical Garden in Kapstadt

Kapstadt, Kirstenbosch, Kirstenbosch Botanical Garden,

Kirstenbosch Botanical Garden

Der Botanische Garten Kirstenbosch gehört zu den Top 5 Highlights von Kapstadt. Er ist nicht nur der größte und älteste Botanische Garten in Afrika, sondern einer der ganz wenigen mit dem Status ‘Weltkulturerbe’.

Geschichte

Das frühere Farmgelände heißt seit ca. 200 Jahren Kirstenbosch, obwohl es nie einem Mitglied der Kirstenfamilie gehört hat. Die östliche Flanke des Tafelbergs vom Groote Schuur Krankenhaus bis Constantia Nek, etwa 10 km, waren ab 1895 im Besitz von Cecil John Rhodes. Nach seinem Tod im Jahre 1902 vermachte er das Land dem Staat. Harold Pearson, Professor für Botanik in Kapstadt hatte sich zusammen mit einflussreichen Politikern dafür stark gemacht, einen neuen Botanischen Garten zu etablieren. 1911 entschied er sich für diesen Bereich. Mit 3 weiteren Mitarbeitern begann er neben seiner Tätigkeit als Professor mit dem Aufbau des Gartens.

Wann lohnt sich der Besuch von Kirstenbosch besonders?

Ein Besuch des Botanischen Gartens lohnt sich das ganze Jahr über. Selbst im Winter und am Ende des Sommers, wenn es trockener ist, wird kein Besucher enttäuscht sein. Trotzdem gibt es eine Zeit, in der sich der Botanische Garten von seiner besten Seite zeigt. Das sind sie Monate von Ende Winter bis Anfang Sommer, also August bis November.

Ein Spaziergang durch den Garten

Man sollte mindestens 1 ½ Stunden für den Besuch des Botanischen Gartens Kirstenbosch veranschlagen. Das ist aber das absolute Minimum, man kann auch einen ganzen Tag im Garten verbringen. Besonders dann, wenn man eine Decke  und Picknick mitbringt und es sich auf den Rasenflächen gemütlich macht. Von den Kapstädtern wird das an Wochenenden intensiv genutzt.

Kirstenbosch besteht aus ca. 40 ha angelegter Flächen und etwa 600 ha heimischen Waldes (Afromontagne Forest) an den Hängen des Tafelbergs. Man hatte bei der Gründung des Gartens beschlossen, nur Pflanzen zu zeigen, die im südlichen Afrika zu Hause sind. Bis auf wenige Ausnahmen sieht man daher keinen Vegetation, die nicht hierhin gehört.

Der gestaltete Bereich beinhaltet unterschiedlichen Themen:

  • Waterwise Gardening (Gärten so gestalten, dass man wenig Wasser benötigt)
  • The Dell, der historische Teil mit den Cycads und der Quelle Colonel Birds Bath
  • Erica und Protea Garten
  • Mathews Rockery mit Sukkulenten und Aloen (besonders interessant im Winter)

 

Dann gibt es noch weitere Attraktionen, die man nicht auslassen sollte:

Campher Allee
Die Allee wurde 1898 von Rhodes in Auftrag gegeben. Er ließ Campherbäume aus Hongkong, großblättrige Feigen aus Australien und Korkeichen aus Gibraltar anpflanzen. Unter den Bäume fühlen sich schattenliebende Pflanzen wie z.B. Clivien besonders wohl und sorgen für Farbtupfer.

Das Gewächshaus am Haupteingang
Das Gewächshaus wurde 1996 erbaut und beherbergt hauptsächlich Sukkulenten aus den trockenen Gegenden Südafrikas. Hier kann man auch die größte Sukkulente, den Baobab Baum bewundern.

Shona Skulpturen
Im unteren Bereich des Gartens (Waterwise Gardening) gibt es eine Ausstellung von Shona Skulpturen. Die Ausstellung ist permanent, die Exponate wechseln allerdings immer mal. Diese Kunst kommt ursprünglich aus Zimbabwe. Sie umfasst z.T. sehr große Skulpturen, die Menschen, Tiere und Fabelwesen darstellen. Diese Kunstrichtung entwickelte sich in den 50iger Jahren und hat rasant weltweit Anerkennung erfahren.

Die Boomslang
Die Boomslang (Baumschlange) ist die jüngste Attraktion im Kirstenbosch Botanical Garden und wurde im Mai 2014 eingeweiht. Der Tree Canopy Walkway ist eine 120 Meter lange geschwungene Brücke aus Stahl und Holz. Sie schlängelt sich durch und über die Baumwipfel und bietet immer wieder wunderschöne Ausblicke auf den Garten und den Tafelberg.

Veranstaltungen

  • Führungen

Jeden Tag außer Sonntags finden kostenlose Führungen durch Kirstenbosch statt. Die Touren sind je nach Guide und Jahreszeit unterschiedlich und dauern ca. 1 ½ Stunden.

vom Haupteingang: Mo – Fr: 10:00, 11:00, 14:00; Sa: 10:00
vom Gate 2 (Gartencenter): Mo – Sa: 10:45

  • Kirstenbosch Summer Concerts

Ein echtes Highlight und ein Magnet für Einheimische und Besucher aus Übersee sind die Kirstenbosch Summer Concerts. Sie finden von November bis März jeden Sonntag um 17:30 statt. Die Musik ist vielfältig. Von Klassik über Jazz, R&B, Hip-Hop, Folk, Rock zu Big Band Swing wird alles geboten.

Während man früher spontan daran teilnehmen konnte, sind heute Reservierungen besonders bei den Auftritten bekannterer Künstler ein absolute Muss. Man sollte früh da sein, um nicht allzu weit weg parken zu müssen. Auf keinen fall darf man eine Decke, Picknick und Getränke vergessen. Stühle und Campingtische sind nicht erlaubt. Sonnenschirme darf man nur bis zum Beginn des Konzertes nutzen. Es herrscht Rauchverbot und alles, was man zur Veranstaltung mitbringt, muss jeder selber wieder mit rausmnehmen. Abfallbehälter gibt es nicht. Es ist immer wieder erstaunlich zu sehen, dass die Rasenfläche nach dem Verlassen der mehrere tausend Besucher so aussieht, als sei sie gerade gepflegt und gereinigt worden.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

September – März: 8:00 – 19:00
April – August: 8:00 – 18:00

Erwachsene: R 65
Kinder 7 – 17 Jahre: R 15
Kinder unter 6 Jahren: frei

(Stand Aug 2018)

Der Kirstenbosch Botanical Garden ist natürlich im Programm unserer Tagestour Kapstadt enthalten und wir zeigen Ihnen auf einer geführten Tour die Attraktionen des Gartens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.