Aktuelle Informationen über die Corona-Pandemie in Südafrika

Corona-Pandemie und Tourismus in Südafrika: derzeitiger Stand

Über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Tourismus und die Konsequenzen für den Tierschutz haben wir bereits ausführlich berichtet. Auf dieser Seite finden Sie Informationen über tourismusrelevante Themen und die Corona-Pandemie in Südafrika. Die Seite wird ständig aktualisiert.

Update 06.03.2021

Level 1
Einen Stufenplan, so wie er jetzt in Deutschland diskutiert und gefordert wird, haben wir bereits seit Mitte letzten Jahres (Level 5: totaler Lockdown, Level 1: minimale Einschränkungen). Aufgrund des erfreulichen Rückgangs der Neuinfektionen und Todesfälle traten nach der Ansprache von Präsident Ramaphosa am letzten Sonntag erneut Lockerungen in Kraft. Wir befinden uns jetzt wieder in Level 1. Die Einschränkungen sind äußerst gering und Touristen merken sie fast nicht. Großveranstaltungen sind nach wie vor nicht erlaubt und es besteht eine Ausgangssperre von Mitternacht bis um 4:00 Uhr.

Jahrestag erster Corona-Infizierter in SA
Gestern vor einem Jahr wurde der erste Coona-Fall in Südafrika offiziell bestätigt.

Die Bilanz seitdem:
Infektionen insgesamt: 1517666
genesen: 1436010
Tote: 50462

Stand heute sieht es hier sehr positiv aus:
Neuinfektionen: 1313
Tote: 104
7-Tage-Inzidenz: 13,8 und seit dem 10.2.21 konstant unter dem in Deutschland magischen Wert von 35!

Die Zahlen sind deshalb beeindruckend, weil nach dem wirklich harten Lockdown im April-Mai letzten Jahres praktisch alle Geschäfte, Sportstudios, Schulen usw. geöffnet haben und weil der Anteil der “angeblich, wahrscheinlich, vermutlich so gefährlichen und ansteckenden Südafrika-Mutation (O-Ton deutsche Medien und Behörden) bei den Infizierten größer als 90% ist. Auch das Reisen aus touristischen Gründen ist bereits seit August 2020 im ganzen Land erlaubt.

Nach dem harten Lockdown gab es noch zweimal ein strenges Alkoholverbot, um Intensivbetten nicht zu stark zu belasten und über Weihnachten/Silvester wurden die Strände geschlossen. Eine Entscheidung, die die inländische Tourismusindustrie hart getroffen hat, aber nachvollziehbar war. 

Ich habe den Eindruck, dass sich die Bevölkerung gut an die Hygienekonzepte und Einschränkungen hält. Ideologische Diskussionen über z.B. den Sinn des Tragens von Masken gibt es hier praktisch nicht. Ob die Maßnahmen und das Verhalten der Bevölkerung wirklich für den starken Rückgang der Ansteckungen und Inzidenzwerte verantwortlich sind und welche anderen Faktoren zu dem Ergebnis beitragen, kann ich nicht beurteilen.

Sicher ist, dass die Einschätzung der deutschen Behörden: “Südafrika gilt als “Virusvarianten-Gebiet”, mit einem besonders hohen Infektionsrisiko durch verbreitetes Auftreten bestimmter SARS-CoV-2 Virusvarianten.” eine Lüge ist. Außerdem ist die Medienkampagne gegen das Reisen insbesondere nach Südafrika völlig unberechtigt.

Update 03.02.2021

Kapstadt, Waterfront, Parkplatz
leerer Parkplatz für Tourbusse an der Waterfront

Zeit für ein neues Update. Das Reisen im Land ist ja schon länger wieder möglich. Da aber der überwiegende Teil der Anbieter (Reiseveranstalter, Unterkünfte, Parks, Restaurants usw.) von Besuchern aus Übersee angewiesen ist und auch in hohem Maße von Gästen aus Deutschland, bereiten die Reisewarnungen dem Tourismus in SA enorme Probleme.

Einschränkungen in SA:
Corona-Einschränkungen wurden gelockert und wir befinden uns wieder in Level 2. Die wichtigsten Änderungen für Urlauber in Südafrika:

  • Strände usw. sind wieder geöffnet
  • Das Verbot des Transports, Verkaufs und Ausschanks von Alkohol wurde weitestgehend aufgehoben. Weinproben sind wieder möglich und Restaurants dürfen zum Essen Alkohol ausschenken.
  • Die Ausgangssperre beginnt nun erst um 23:00 Uhr. Das ist insbesondere für Restaurants wichtig, die sehr unter dem bisherigen Beginn der Ausgangssperre in Verbindung mit dem Alkoholverbot gelitten haben.

Aktuelle Zahlen 3.2.21:

LandNeuinfektionenTodesfälleInzidenz
Südafrika264954760
Deutschland907597583

Die Anzahl der Neuinfektionen (7-Tage Durchschnitt) ist seit dem 11.1. kontinuierlich von 19042 auf 5054 gesunken. Und das trotz der angeblich so ansteckenden Mutation!

Einreiseverbot aus Südafrika nach Deutschland
Mit dem vor einigen Tagen verhängten Einreiseverbot ändert sich für deutsche Urlauber praktisch nichts. Ausdrücklich ausgenommen von dem Einreiseverbot sind nämlich deutsche Staatsbürger und auch Ausländer mit einem Wohnsitz in Deutschland. Ein PCR-Test und Quarantäne wurden schon vorher verlangt. Leider haben sich einige verantwortungslose Urlauber nicht daran gehalten und vor allen Dingen wurde nicht konsequent kontrolliert. Ein klares Versagen der Behörden! Dadurch kam es zu einigen wenigen Fällen, in denen das angeblich ansteckendere Virus aus SA nach Deutschland gelangte. 

Fazit: wer als deutscher Staatsbürger nach SA reisen möchte, kann das weiterhin mit den entsprechenden Auflagen machen. An die sollte sich dann aber auch jeder halten.

Berichterstattung über Südafrika in Deutschland
Die Berichterstattung über Südafrika in Deutschland nimmt immer mehr bizarre Formen an. Im günstigsten Fall sind die Berichte in verschiedenen Medien wie z.B. auch dem Spiegel nicht ganz korrekt und aufgebauscht. Aber im schlimmsten Fall sind sie schlichtweg falsch. Das beste Beispiel dafür ist der Beitrag in der ZDF Heute Sendung vom 30. Januar. Er hat bei vielen, die hier leben und die Situation beurteilen können, blankes Entsetzen hervorgerufen. Ein offener Brief wurde geschrieben, dessen Eingang bestätigt wurde, aber inhaltlich hat sich das ZDF noch nicht dazu geäußert.

Wer sich mit dem Gedanken trägt, trotz aller Widerstände jetzt Urlaub in SA zu machen und solide Informationen benötigt, sollte sich hier vor Ort bei Veranstaltern, Unterkünften usw. erkundigen und nicht den Medien in Deutschland trauen.

Reisewarnung für Namibia
Die Warnung zeigt exemplarisch, wie konfus und unsachlich die deutschen Behörden inzwischen agieren. Trotz sinkender Neuinfektionen seit Anfang Januar wurde Namibia vor einigen Tagen völlig unbegründet erneut als Risikogebiet eingestuft.

Neuinfektionen gestern: 102
Todesfälle: 2
7-Tage Inzidenz: 52

Todesfälle insgesamt: 355 (wohlgemerkt seit Beginn der Pandemie und nicht an einem Tag!)

Von solchen Zahlen träumt man in Deutschland (auch bereinig auf die Einwohnerzahl). In der Reisewarnung der deutschen Behörden steht aber:

Aufgrund der aktuellen Fallzahlen der Neuinfektionen wird Namibia als COVID-19 Risikogebiet eingestuft. Namibia gilt als “Hochinzidenzgebiet”, mit einem besonders hohen Infektionsrisiko durch besonders hohe Inzidenzwerte.

Update 29.12.2020

Alkoholverbot

Es wäre vermessen gewesen zu glauben, dass wir von einer zweiten Welle verschont bleiben. Die Regierung auf die steigenden Infektionszahlen reagiert und Level 3 wurde in abgeschwächter Form wieder eingeführt und galt zunächst bis zum 15.1.2021, wurde dann aber bis zum 15.2.21 verlängert. Zum Verständnis: wir befanden uns bis gestern in Level 1. Die Skala geht bis Level 5, das bedeutet einen absoluten Lockdown wie er im April praktiziert wurde.

Bestimmungen, die besonders für Touristen relevant sind:

  • Das Reisen wird weiterhin erlaubt, sowohl innerhalb Südafrikas als auch die Ein- und Ausreise.
  • Ausgangssperre 21:00 bis 6:00
  • Unterkünfte jeder Art, Restaurants, Weingüter, South Africa National Parks, botanische Gärten und Museen bleiben geöffnet.
  • Der Transport, Verkauf und Ausschank von Alkohol ist verboten. Das bedeutet, dass auch in Restaurants zum Essen kein Alkohol ausgeschenkt wird und auf Weingütern keine Weinproben möglich sind.
  • Strände in Hotspots bleiben bis 15.1. geschlossen. Das betrifft u.a. alle Strände im Western Cape. Das führt zu der kuriosen Situation, dass man z.B. auf der Kaphalbinsel (Table Mountain National Park) zwar wandern, aber nicht am Strand spazieren gehen darf.
  • Wichtig: das Nichttragen von Masken ist jetzt eine Straftat und kann mit Gefängnis bis zu einem halben Jahr geahndet werden.

Einige Bestimmungen bedeuten gerade für Urlauber einen Einschnitt und trüben die Urlaubsfreude. 

In Anbetracht der schwierigen Lage sind die Maßnahmen aber trotz einiger Ungereimtheiten durchaus vernünftig und wir hoffen alle, dass sie zum Ziel führen.

26.1.2021: Seit dem 11.1. ist der 7-tägige Durchschnittswert an Neuinfektionen kontinuierlich von 19042 auf 10086 gesunken.

Update 25.12.2020

Kapstadt, Waterfront, Weihnachten, Festive Season, Weihnachtsbaum
Weihnachten an der Waterfront

Zunächst einmal wünschen wir allen Besuchern dieser Seite frohe Weihnachten.

Anfang Dezember sah es mit den Neuinfektionen im Vergleich zu Europa noch sehr gut aus, aber nun hat die zweite Welle auch Südafrika erreicht (Neuinfektionen 24.12.: 14305, Todesfälle: 326).

Nachdem in Südafrika eine neuen Virus-Mutante mit höherer Ansteckungsgefahr aufgetreten ist, sind zunächst bis zum 1.1.2021 Rückflüge nach Deutschland nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Ab dem 26.12.2020 bis zum 10.1.2021 haben wir nicht nur für unfreiwillig in SA gestrandete, sondern für alle Urlauber, die in diesen unsicheren Zeiten den Mut haben, nach Südafrika zu reisen und damit die am Boden liegende Tourismusindustrie unterstützen, unsere Preise reduziert um allen Urlaubern eine kostengünstige Verlängerung ihres Urlaubes zu ermöglichen

Update 02.12.2020

Gute Nachrichten aus Südafrika: Jetzt wurde auch auf den Nachweis einer Krankenversicherung bei der Einreise verzichtet, die sowohl bei einer Corona-Infektion greift als auch die Kosten für eine Quarantäne abdeckt. Nun muss bei der Einreise nur noch ein Test vorgelegt werden, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. 

Ein Problem für Urlauber aus Deutschland ist immer noch die Quarantäne bei der Wiedereinreise nach dem Urlaub. Normalerweise dauert die 10 Tage. Wer nach 5 Tagen einen Test machen lässt und der negativ ausfällt, für den endet die Quarantäne nach 5 Tagen.

Bewohner aus Nordrhein-Westfalen kommen in den Genuss einer wichtigen Ausnahme. Das Oberverwaltungsgericht Münster hat Ende November entschieden, dass Besucher, die sich in Ländern aufgehalten haben, in denen die Infektionrate niedriger ist als in Deutschland, nicht in Quarantäne müssen. D.h., dass für Einwohner Nordrhein-Westfalens bis auf den Corona-Test keine Einschränkungen für einen Urlaub in SA bestehen. Weder bei der Einreise, noch bei der Rückenreise.

Hier aktuelle Zahlen vom 1.12.2020:

LandNeuinfektionenTodesfälle
Südafrika2295109
Deutschland13604388

Update 12.11.2020

Gestern Abend wurden wir alle von der Ankündigung Präsident Ramaphosas  überrascht, dass die rote Liste nicht mehr gilt. Das heisst, dass Touristen aus allen Ländern einreisen können, sofern sie einen negativen Test vorweisen können, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Die Regelung gilt ab sofort. Es kann jetzt also wieder gebucht werden und es besteht auch nicht mehr die Gefahr, dass die Liste nach 2 Wochen geändert wird. Das hatte ja bei der ersten Grenzöffnung Anfang Oktober für große Unsicherheit gesorgt.

Das Leben hier hat sich in den letzten Wochen weitestgehend normalisiert. Es gibt zwar Auflagen, aber mit denen kann man gut leben. Wenn man erst mal im Land ist, hat der Urlauber hier deutlich mehr Bewegungsfreiheit als zurzeit in Deutschland.

Zum Anlass der Grenzöffnung haben wir einige Sonderangebote im Programm:

Tourpackage Kapstadt und Umgebung
Sonderangebote Garden Route Touren

Auf den Touren suchen wir kleine Unterkünfte aus und bei Besichtigungen und Restaurantbesuchen achten wir darauf, dass die nötigen Sicherheitsvorschriften (z.B. Sicherheitsabstände, Maskenpflicht wo nötig) eingehalten werden. In kleinen Gruppen bis max. 6 Personen ist das einfach zu bewerkstelligen.

Update 22.10.2020

Am 19.10. wurde die neue Liste der Risikoländer veröffentlicht, aus denen Urlauber nicht einreisen dürfen. Sie ist zwar von über 60 Staaten auf ca. 20 reduziert worden, aber leider wird Deutschland nun wieder zusammen den USA, Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden als Risikoland eingestuft. Genau diese 5 Länder stellen mit großem Abstand den Hauptanteil an Urlaubern in Südafrika. Für den gesamten Tourismus bedeutet diese Entscheidung praktisch den Fortbestand des Lockdowns.
Die Schweiz und Österreich sind immerhin von der Risikoliste gestrichen worden und Langzeiturlauber mit einer Aufenthaltsdauer von 3 Monaten und länger können einreisen, müssen dafür aber einen Antrag stellen. Das mach alles keinen Sinn. Der ohnehin geforderte negative Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, sollte ausreichend sein, egal von wo der Urlauber kommt. Warum Langzeiturlauber einreisen dürfen, normale Urlauber mit einer Aufenthaltsdauer von 2-3 Wochen aber nicht, ist ebenfalls nicht nachvollziehbar.

Update 02.10.2020

Gute Nachrichten: Vorgestern wurde nun endlich die Liste der Länder veröffentlicht, aus denen Urlauber nach Südafrika einreisen können. Deutschland gehört dazu, aber andere für den südafrikanischen Tourismus wichtige Länder wie UK, USA, Frankreich, Schweiz, Österreich und die Niederlande sind weiterhin ausgeschlossen. Deutschland gilt für Südafrika nicht als sogenanntes „High-Risk-Country“. Einreisende müssen beim Grenzübertritt einen negativen Covid-19-Test vorlegen, der höchstens 72 Stunden alt ist. Außerdem darf sich der Einreisende in den 10 Tagen davor nicht in einem Risikoland aufgehalten haben. Ein Visum muss nicht mehr vor der Einreise beantragt werden, es wird bei der Einreise ausgestellt.

Update 17.09.2020

Gestern wurde angekündigt, dass ab Montag Level 1 gilt. Neben weiteren Lockerungen, die das tägliche Leben betreffen, ist für uns die wichtigste Nachricht, dass die Grenzen für internationale Besucher ab dem 1.10.2020 wieder geöffnet werden. Die Einreise ist über die 3 Flughäfen Kapstadt, Johannesburg und Durban möglich. Besucher müssen eine Covid-19 Bescheinigung vorlegen, die nicht älter als 72 Stunden sein darf. Außerdem sollen Besucher eine Covid-Warnapp auf ihrem Handy installieren. 

Für Länder mit hohen Innfektionszahlen gelten weiterhin Beschränkungen. Eine Liste der betroffenen Länder wird in den nächsten Tagen veröffentlicht. Sicher ist aber schon jetzt, dass Urlauber aus Deutschland untern den beschriebenen Voraussetzungen einreisen dürfen.

Wichtig ist nun, dass Deutschland die Reisewarnung für Südafrika aufhebt und die Quarantäne bei Wiedereinreise wegfällt. Die Schweiz ist da ja bereits mit gutem Beispiel vorangegangen.

Update 14.09.2020

Die Zahl der Neuinfektionen und Todesfälle ist deutlich zurückgegangen und Südafrika hat zunächst den Höhepunkt der Pandemie überwunden. Nach Einführung der Stufe 2 hat sich das tägliche Leben weitestgehend normalisiert und mit den bestehenden Einschränkungen kann man gut leben.

Leider hat die Regierung immer noch nicht bekanntgegeben, wann die Grenzen für Besucher aus dem Ausland wieder geöffnet werden. Aber es verdichten sich die Hinweise, dass in absehbarer Zeit Level 1 eingeführt wird. Das würde auch die Öffnung der Grenzen für internationale Urlauber bedeuten.

Wichtig ist dann, dass auch Restriktionen in den Herkunftsländern wie z.B. Quarantäne und Reisewarnungen entweder gelockert werden oder ganz wegfallen. Die Schweiz hat bereits einen Anfang gemacht und Südafrika von der Liste der Risikoländer gestrichen. Damit entfällt die Quarantänepflicht nach der Rückkehr von einem Urlaub in Südafrika für in der Schweiz wohnhafte Personen.

Wir hoffen sehr, dass andere Länder und insbesondere Deutschland nachziehen und dass hier in Südafrika bald Level 1 in Kraft tritt.

Update 16.08.2020

Gestern wurde der National State of Desaster (Ausnahmezustand) um 4 Wochen bis zum 15.9.2020 verlängert. Es wurden aber auch Lockerungen in der Fernsehansprache des Präsidenten Cyril Ramaphosa angekündigt. Die wichtigsten Punkte:

  • Das Reisen ist im ganzen Land wieder erlaubt, nicht nur wie bisher innerhalb einer Provinz. Landesweit können alle wieder fliegen, nicht nur Geschäftsreisende.
  • Der Verkauf von Zigaretten ist wieder gestattet
  • Alkohol kann Montags bis Donnerstags in der Zeit von 9:00 bis 17:00 verkauft werden. Auch Restaurants dürfen Alkohol ausschenken.
  • Alle Parks, Strände und Naturreservate sind wieder zugänglich.
  • Masken müssen weiterhin in der Öffentlichkeit getragen werden
  • Internationale Reisen sind weiterhin nicht möglich!

Wir befinden uns bei den Restriktionen in Level 2 auf einer Skala von 1 bis 5. Ab Level 1 werden internationale Reisen mit Einschränkungen wieder erlaubt. Wann das sein wird, ist noch ungewiss.

Update 09.08.2020

Das Ministerium für Tourismus hat einen Bericht über die mögliche Öffnung und einen Rettungsplan Südafrikas für den internationalen Tourismus vorgelegt.
Die Studie ist eine detaillierte Analyse verschiedener internationaler und nationaler Szenarien und deren voraussichtliche Auswirkungen auf die Tourismusindustrie Südafrikas im kommenden Jahr. Demnach ist mit einer Öffnung der Grenzen im günstigsten Fall im November zu rechnen und im schlimmsten Fall erst im Mai 2021.
Das ist wie gesagt einen Studie, in der man die günstigste und schlimmste Situation annimmt. Allein die angegebene mögliche Zeitspanne von 7 Monaten zeigt, dass man zum jetzigen Zeitpunkt seriös kein konkretes Datum nennen kann.
Quelle: BusinessTech

Update 31.07.2020

Die Tourismusministerin M. Kubayi-Ngubane hat gestern angekündigt, dass Reisen und Übernachtungen innerhalb der Provinz in der man wohnt, generell erlaubt werden (AirBnB ausgeschlossen). Immerhin ein Anfang. Die Ausgangssperre beginnt nun erst um 22:00 Uhr, aber das hilft den Restaurants nur wenig, da der Ausschank von Alkohol auch in kleinen limitierten Mengen zum Essen immer noch untersagt ist. Restaurants und die gesamte Weinindustrie werden weiterhin ohne Grund genebelt. Ca. 4 Millionen Menschen wurde bis jetzt die Lebensgrundlage wegen unnötiger Beschränkungen entzogen. Den meisten davon in der Tourismus-, Tabak- und Alkoholindustrie inkl. Restaurants.

jobs save lives
Jobs retten Leben! So protestieren viele Restaurants gegen die Beschränkungen.

Safari-Touren in offenen Wagen mit 70% Belegung werden erlaubt, allerdings bleiben geführte Touren in geschlossenen Tourwagen auch mit reduzierter Belegung weiterhin verboten, ebenso wie Whalewatching u.Ä. in offenen Booten. Minitaxen dürfen aber vollbesetzt fahren. Das macht keinen Sinn.
Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung ist gemacht, das reicht aber noch lange nicht, um in Jubelstürme auszubrechen.
Die neuen Regelungen treten erst in Kraft, wenn sie in der Gazette publiziert wurden.

Update 26.07.2020

Der stellvertretende Tourismusminister Fish Mahlalela hat auf einer Sitzung gesagt, dass er sich denken kann, dass Tourismus innerhalb Südafrikas ab September/Oktober wieder möglich sein könnte und nach derzeitigem Stand der Dinge internationaler Tourismus Januar 2021. Das sind alles Annahmen aufgrund der aktuellen Situation und beschlossen ist nichts. 

Stats SA hat neue Statistiken veröffentlicht. Nach vorläufigen Ergebnissen sind die Gesamteinnahmen der Beherbergungsindustrie im Mai im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 98% zurückgegangen!

Im ganzen Land regt sich der Widerstand gegen die z.T. unsinnigen Bestimmungen, die die Tourismusindustrie enorm belasten. Es gab landesweit Proteste von Vertretern der Tourismusindustrie und verwandten Bereichen wie z.B. Restaurants, Weinfarmen usw. Am Freitag (24.7.) wurde in Kapstadt eine friedliche Demonstration von der Polizei mit Wasserwerfern, Gummigeschossen und Knüppeln aufgelöst. Die Aktion war so gewaltsam, dass sich der Bürgermeister von Kapstadt dafür sogar entschuldigt hat.

Update 21.07.2020

Die Waterfront in Kapstadt und Stellenbosch in den Winelands haben vom WTTC (World Travel and Tourism Council) den Status ‚Safe Travel‘ erhalten. Weltweit wurde dieser Status bis jetzt an 80 Reiseziele und 1200 Unternehmen verliehen. Diese Auszeichnung wird nur vergeben, wenn umfassende Maßnahmen zum Schutz von Gästen und Mitarbeitern umgesetzt werden. Die Richtlinien wurden von der WTTC, Industrieverbänden und internationalen Organisationen erarbeitet und fußen auf aktuellen Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der Centers for Disease Control and Prevention. Die Welttourismus Organisation der Vereinten Nationen unterstützt diese Initiative.

Waterfront, Tafelberg, Kapstadt
Waterfront mit Riesenrad und Tafelberg im Hintergrund

Update 14.07.2020

Sisa Ntshona (Geschäftsführer von South African Tourism) hat bestätigt, das Tourismus ab Level 1 und in geringem Umfang ab Level 2 wieder möglich sein wird. Aktuell sind wir in Level 3.

Tourismusministerin Mmamoloko Kubayi-Ngubane fügte während des Meetings hinzu, dass es für das Land wichtig sei, das Corona Virus zunächst einzudämmen, und dass Touristen aus aller Welt, sobald es eingedämmt sei, damit beginnen könnten, eine Reise nach Südafrika zu planen.
Im schlimmsten Fall könnte das bedeuten, dass das erst wieder 2021 möglich sein wird.

Tourismusorganisationen bemühen sich weiterhin um ein Öffnung unter Einhaltung von Sicherheitsvorkehrungen ab September 2020.

Update 12.07.2020

Cyril Ramaphosa hat am Sonntagabend in einer Ansprache neue verschärfte Regeln zur Eindämmung des Virus angekündigt, aber auch Lockerungen.

Im öffentlichen Nahverkehr dürfen die Minitaxen wieder mit voller Besetzung fahren, wenn ein Fenster geöffnet ist (Safaris im offenen Wagen sind weiterhin nicht gestattet!)

Viele Parks können unter Einhaltung von Regeln (Maskenpflicht, Abstand halten usw.) wieder besucht werden, Strände bleiben weiterhin geschlossen.

Der Verkauf und Transport von Alkohol ist mit sofortiger Wirkung wieder verboten.

Am Strand spazieren zu gehen ist verboten, obwohl man gerade dort den nötigen Sicherheitsabstand problemlos einhalten könnte.
Safaris im offenen Wagen, auch mit reduzierter Belegung und mit Masken sind nicht erlaubt.
Im Gegensatz dazu dürfen Minitaxen, also die öffentlichen Verkehrsmittel, vollbesetzt fahren, wenn ein Fenster geöffnet ist und die Kunden Masken tragen.

Update 11.07.2020

Nach ständigem Hin und Her wurde nun offiziell klargestellt, dass Reisen mit Übernachtungen aus touristischen Gründen nicht erlaubt sind, sowohl das Reisen zwischen Provinzen, als auch innerhalb einer Provinz. Geschäftsreisen bleiben weiterhin erlaubt.

Update 01.06.2020

Seit dem 1.6. darf man sich ganztägig bis 18 Uhr im Freien bewegen. Der Verkauf von Alkohol ist an 4 Tagen in der Woche unter Auflagen erlaubt, der Verkauf von Zigarettenist weiterhin untersagt. Geschäftsreisen mit einer Bescheinigung der Arbeitgebers sind nun möglich. Das Reisen aus touristischen Gründen ist aber verboten. Man darf seine Provinz nicht verlassen und die Grenzen sind weiterhin geschlossen. 

Restaurants, Hotels (für Geschäftsreisen), Theater, Kinos und einige andere Bereiche dürfen wieder öffnen.

Wir begrüßen diese Maßnamen sehr. Unsere Gäste kommen aber zu fast 100% aus Europa und wir müssen warten, bis die Einreise erlaubt wird. Man bemüht sich zurzeit verstärkt um eine Öffnung im September. Ob das wirklich eintrifft, kann keiner sagen. Meldungen, dass das Reisen nach SA mit Sicherheit erst im nächsten Jahr wieder möglich sein wird, sind aber definitiv falsch.

Update 01.05.2020

Die äußerst strengen Regelungen wurden gelockert. Einige Betriebe als wichtig angesehene Betriebe konnten wieder öffnen. Man durfte auch zwischen 6 und 9 Uhr raus und auf der Straße Sport treiben. Da es aber erst um 7:30 hell wurde, war es so voll auf den Straßen, dass es schwer war, den vorgeschriebenen Abstand einzuhalten. Jeder hatte das vorhergesehen, nur unsere Regierung nicht.

Update 27.03.2020

Lockdown! Absolutes Ausgehverbot und das wird von Polizei und Militär kontrolliert. Man darf das Haus nur verlassen, um Lebensmittel einzukaufen oder zum Arzt zu gehen. Nur eine Person darf mit dem Auto zum Lebensmittelladen fahren. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad ist das nicht erlaubt. Keine Shopping-Touren, nur zum nächsten Laden und zurück.

Fahrradfahren, Joggen oder mit dem Hund Gassi gehen ist verboten, auch wenn man das alleine macht. Nichts, aber auch gar nichts außer Lebensmitteln darf verkauft werden. Verkauf und Transport von Zigaretten und Alkohol ist verboten.

Fast der gesamte öffentliche Verkehr ist zum Erliegen gekommen. Auch Onlinebestellungen sind nicht möglich. Außer Lebensmitteln darf nichts zugestellt werden.

Täglich aktualisierte Fallzahlen finden Sie auf der offiziellen Covid-19 Seite der südafrikanischen Regierung:
South African Government’s Covid-19 Portal